Betttina Weiß studied art 1996 at the art school in Kassel, Germany under Professor Rob Scholte.In 1999 she enrolled at the University of Arts in Berlin to study under Prof. Leiko Ikemura and successfully graduated from her master class in 2004.

Since the turn of the millenium her works have been shown internationally in numerous solo and group exhibitions. She lives and works in Berlin, Germany

In her work Bettina Weiß develops tangible sculptural works on wooden canvasses or linen. The results are seemingly formal solutions which are developed in contrast to their systematic guise, out of a spontaneous intuition. A process she calls intuitive constructivism. Inaccuracies and material damage are not covered up but integrated into the work process or just simply accepted and worked into the piece. For her the defects, the blemishes and inaccuracies which may appear to be a "mistake" are what forms part of the personal distinction of the work. Fortuity can evoke "mistakes" which are formally treated in the same way as calculated ones.In her work she makes references to the beginnings of abstract art, counting the norwegian artist Hilma af Klint, the russian Frantisek Kupka or Sonja and Robert Delaunay as her influences. Since 2011 Bettina Weiß wooden pieces have, on the basis of the floral ornaments in far eastern cultures, developed a geometrically abstract, intensely colourful expresiveness.

 

Focus Garden Salon

Bettina Weiß’s wooden paintings are each 50 x 50 or 24 x 24 cm and appear to hover in front of the wall by means of a strong, non-visible frame which is gradient towards the back of the painting. This evokes lightness and emphasizes the subtle delicacy of their shapes and choice of colours, which always stand in correspondence to the wooden background, sometimes emphasizing and accentuating, sometimes covering and opposing it. The reduction to clear prismatic shapes and circles, respectively circle segments, as well as radially and fan-shaped colour field poolings, pairs with the well-balanced colour palette of each painting, each presenting an emblematic image pattern, which in its presence experiences a concise boundary of the all-over principle (similar to ornaments): the paintings could expand infinitely into the room but instead find their determination and graphic quality through this very boundary. The painting stands in front of the room, is lifted into the room, lets the room enter behind itself and still rests within itself.
The fragility produced by the layering of colours, which are separated by masking during the creative process, allows for differences in height that are just about visible to the eye. This generates another element of tension and enables the linking together of the colour and shape fields. The deception game of luminous, transparent and muted colours, of giving them lightness and heaviness, is a concrete concern of the artist.
Bettina Weiß creates a matrix of mutable shape and colour that is at the same time open to and conscious of experimentation and the particular surface feel of its colour materials such as oil, acrylics and base materials like surface filler (often simultaneously used as colour mass) and always in appreciation of its wooden background with its textures, elevations and fissures. Despite the compositional dynamic they emanate their very own statutory and contemplative tranquillity. The shapes and colours are developed in each individual work and find balance in the multi-layered creative process- each colour application has to correspond to the already existing one through additional differentiating local colours or the consistently translucent wooden background. The result are iconic paintings which, once seen, cling to your mind even if they are not representational but rather combine geometric shapes like the circle, the triangle and the square to form a new pictorial pattern.
Semjon H. N. Semjon, Dezember 2015

 

Colour Game

At the centre point, straight diagonal lines join together to form star-shaped angles whose individual elements seem to reach out of the painting. The interplay of opaque and luminous colours entices to touch the canvas and brings the square surface into movement. Just like with a kaleidoscope form and expression change with each change of perspective. Bettina Weiß’s expressive paintings are proof of how vivid and diversified the connecting of different points with lines can be. Bettina Weiß began her fine art studies in 1996 at Art University Kassel with Prof. Rob Scholte, changed to Berlin University of the Arts in 1999, and finished her studies in 2004 as a master student with Prof. Leiko Ikemura. Since the turn of the millennium, her work is being internationally shown in numerous solo and group exhibitions.
In her work, she takes reference to the beginnings of Abstract Art, whose trailblazers in the 20th century were the Swedish artist Hilma af Klint, the Russian Frantisek Kupka or Sonja and Robert Delaunay. Originally starting off from the floral ornaments of far eastern cultures and Art Nouveau, Bettina Weiß develops in her new serial works a geometrical, systematic expressiveness. In a specially developed process she prepares multi-coated 24x24 cm squares of solid wood and uses its inherent natural structure for her tape technique colour layering. With miniature cake lifter-like spatulas smooth, velvety, warm looking or cool metallic lustrous surfaces are being created. They are well-defined by their neighbouring elements, which simultaneously emphasize the interplay of juxtaposition and counterpart. The graphically elevated figures have grown from a small format to up to 150 x150cm onto a rough, glue-coated canvas. The colour coordination of the acute-angled, rhombic or harmonically equal-angled elements grants spatial expressiveness to the geometric bodies, focuses the gaze, and allows to pause for a moment to dive into the depth of a surface. Bettina Weiß combines oil paint and acrylics, whose unconventional layering and reworking lets you discover innumerable nuances of a single colour, even on the tiniest surfaces. Glittering copper, silver or golden metallic shimmers behind classical crimson, ultramarine or Prussian blue. The texture of the wood shines through and warms cool turquoise, whilst soft earthy tones or matt grey neutralise loud neon pink and orange. Crayons or pastel chalks dust over harsh contrasts and deepen or soften the applied colour tone. Imaginative letter combinations and echoisms title Bettina Weiß’s work: the series Lychen Bilder, Sun City, Yelle or Miramar stem from an intuitive choice of sonorous or unusual place names from all over the world, sometimes put into a paradoxical relationship as with Tropical Aspen. In the large scale paintings Bleep, Weep and Bing she simultaneously plays with comic language and the expressiveness of meditative mandalas.
Each image square explores the diversity of expression of serial work in continuously new colours and shapes. With barely perceptible deviations from her systematic alignment Bettina Weiß points at human imperfection and the striving for completion. Each composition develops an energetic existence, mirrors the essence of a mood, its origin, development and transformation.
Sigrid Fontana, 2013

 

3. Time-off from the Pace of Time
For Bettina Weiß’s new work, which has a scope of shapes and colours embedded in it, the artist chose 24 cm x 24 cm x 3 cm as a format, which she maintains throughout the series.
The serial application occasionally poses a clear reference to the work of the 60’s Pop Art, where sequence and series stood as a dogma for a critical debate about the existing cultural industries and the reproducible image. Amongst the Pop-artists a tendency towards a stylistic openness of the painting was evident. The departure from a merely formalistic, world-ignoring layout was broken up by playful effects, content-related truisms and abstract concepts. British Pop-artist Joe Tilson, for example, joined together constructivist image concepts with metaphors from the language of the environment, which he often turned into a puzzle game to create a playful effect.
The flat pattern paintings by Bettina Weiß carry unusual titles such as POON, ELLESSE # 1 und AMIN # 1 and emanate a strong magical force through colour and form, which occasionally purports an esoteric quality. They are reminiscent of Far Eastern mandala symbols like “The Golden Flower” by the Chinese I Ging, whose geometric fixation on a central point stands for concentrated meditation and the unity of consciousness and life. The composition of the flat pattern painting AMIN # 1 fills in the entire image area with individual building blocks, which are reminiscent of the Chinese game Tangram, a creative technique which originated between the 8th and 4th century BC. Similarly as with the game where the building blocks can be altered in any order to create new figures, the square unity produces a notional, mental openness within perception here. The perceptional scope is an open playground. Cubists and orphics, in their era, were primarily interested in the decomposition of shape by means of decomposing light and by colour impressions based on the colour prism, as well as the visibility of movement and speed, dynamic and simultaneity. What’s striking in Weiß’s work is the painting technique- the glazing overlays and the arrangements in layers of moving kaleidoscopic shapes, which are centred around a midpoint. Additionally, loud and gaudy pink and neon colours amplify one’s perception, which means that the image surface offers plenty of room to wander, much like the look through a kaleidoscope or the sort of creative processes which we experience during play. The titles are constructions, generated through Google Maps. The viewer may rest here by fixating his mindfulness on something or he may cut lose and set off the “who turned on the world – apps” with his mind’s eye.
Cp. John A. Walker, Art Since Pop, 1975
Jole Wilcke (2011)

 

Fokus Garten Salon

In ihrer ersten Einzelausstellung bei Semjon Contemporary führt Bettina Weiß einige ihrer Malereien der letzten zwei Jahre zusammen, wobei ein Fokus auf ihren Malereien auf Holz liegt.

Ihre Werke waren über die letzten drei Jahre in den Kabinetträumen der Galerie in immer neuen Korrespondenzsituationen mit Werken der anderen Galeriekünstler zu sehen.

Die auf Holz gemalten Bilder sind jeweils im Format 50 x 50 oder 24 x 24 cm gehalten und schweben durch einen kräftigen, nicht sichtbaren Rahmen, der zum Bildrücken hin abfallend ist, vor der Wand. Das gibt ihnen eine Leichtigkeit und unterstreicht die zarte Delikatesse ihrer Formen und Farbwahl, die immer in Korrespondenz, mal unterstreichend und herausarbeitend, mal deckend gegenläufig zum Holzgrund ist. Die Reduktion auf klare prismatische Formen und Kreise bzw. Kreissegmente sowie strahlen und fächerförmigen Fabflächenbündelungen paaren sich mit der für jedes Bild wohl dosierten Farbpalette, die jeweils ein zeichenhaftes Bildmuster darstellen, dass in seiner Präsenz eine prägnante Begrenzung eines allover Prinzips (in Richtung Ornament) erfährt: Die Bilder könnten sich unendlich in den Raum fortsetzen, finden aber ihre Bestimmung und Bildhaftigkeit durch die Begrenzung. Das Bild steht vor dem Raum, ist in den Raum gehoben, lässt ihn hinter sich hinein und ruht dennoch in sich selbst.

Die Fragilität der Schichtungen von Farben, die im Schaffensprozess mittels Abklebungen voneinander getrennt werden,erlauben für das Auge gerade noch wahrnehmbare Höhendifferenzen, die ein weiteres Spannungsmoment generieren und eine Verklammerung der Farb- und Formfelder zueinander bedeuten. Das Vexierspiel von leuchtenden, transparenten und gedeckten Farben, ihnen Leichtigkeit und Schwere zu geben, ist ein konkretes Anliegender Künstlerin .

Bettina Weiß schafft eine form -und farbvariable Matrix, die offen und bewusst zugleich ist für das Experimentelle und die jeweilige Haptik ihrer Farbmaterialien wie Öl, Acryl, und Trägermaterialien wie Spachtelmasse (oft zugleich Farbmasse) in der Würdigung des Bildgrundes Holz mit seinen Maserungen, Aufwerfungen und Schründen. Trotz der kompositorischen Dynamik strahlen sie eine ganz eigene statuarische und kontemplative Ruhe aus. Die Formen und Farben sind in jedem Werk erarbeitet und finden im vielschichtigen Schaffensprozess eine Balance, muss sich jeder Farbauftrag zudem bereits existierenden verhalten durch hinzukommende abgestimmte und ausdifferenzierte Lokalfarben oder dem immer wieder durchscheinenden Holzgrund. Es entstehen ikonenhafte Bilder, die einmal gesehen, im Gedächtnis haften bleiben, auch wenn sie nicht gegenständlich sind, sondern die geometrischen Grundformen wie Kreis, Dreieck und Quadrat zu einem Bildmuster vereinen.

Semjon H. N. Semjon, Dezember 2015

 

 

 

FARBSPIEL

Im Mittelpunkt verbinden sich gerade diagonale Linien zu sternförmig angeordneten Winkeln, deren einzelne Elemente aus dem Bild herauszuwachsen scheinen. Ein Wechselspiel von gedeckten und leuchtenden Farbtönen verleitet zum Berühren, bringt die quadratische Fläche in Bewegung. Wie bei einem Kaleidoskop ändern sich Form und Ausdruck bei jedem Perspektivwechsel. Wie lebendig und abwechslungsreich die Verbindung verschiedener Punkte mit Linien sein kann, beweisen die ausdrucksstarken Bilder der Künstlerin Bettina Weiß.

Bettina Weiß begann ihr Studium der Bildenden Künste 1996 an der Kunsthochschule Kassel bei Prof. Rob Scholte, wechselte 1999 an die Universität der Künste in Berlin und schloss ihr Studium 2004 als Meisterschülerin bei der Japanerin Prof. Leiko Ikemura ab. Seit der Jahrtausendwende werden ihre Werke international in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen gezeigt.

In ihrer Arbeit bezieht sie sich auf die Anfänge der abstrakten Kunst, zu deren Vorreitern zu Beginn des 20. Jahrhunderts die norwegische Künstlerin Hilma af Klint, der Russe Frantisek Kupka oder Sonja und Robert Delaunay zählen. Ursprünglich ausgehend von den floraren Ornamenten fernöstlicher Kulturen und des Jugendstils entwickelt Bettina Weiß in ihren neuen seriellen Werken eine geometrisch systematische Ausdruckskraft. In einem speziell entwickelten Verfahren bereitet sie mehrfach beschichtete 24x24 cm große Quadrate aus massivem Holz vor und nutzt dessen vorgegebene natürliche Struktur für ihre in Tape Technik aufgetragenen Farbschichtungen. Mit feinen Miniaturtortenhebern ähnlichen Künstlerspachteln entstehen glatte samtig warm wirkende oder kühl metallisch glänzende Flächen. Deutlich abgegrenzt zu den benachbarten Elementen, die gleichzeitig die Wechselwirkung von Nebeneinander und Gegenüber betonen. Aus dem Kleinformat auf bis zu 150x150cm gewachsen sind die plastisch hervorgehobenen Figuren auf grober mit Leim grundierter Leinwand. Die farbliche Abstimmung der spitzwinkligen, rhombischen oder harmonisch gleichschenkligen Elemente verleiht den geometrischen Körpern räumliche Ausdruckskraft, konzentriert den Blick, lässt einen Moment innehalten und eintauchen in die Tiefe einer Fläche. Bettina Weiß kombiniert Öl mit Acrylfarben, deren unkonventionelle Schichtung und Nachbearbeitung auch auf kleinsten Flächen unzählige Nuancen eines Farbtons entdecken lassen. Glänzendes kupfer-, silber- oder goldmetallic schimmert hinter klassischem Karmesinrot, Ultramarin oder Preußischblau. Die durchscheinende Maserung des Holzes wärmt kühles Türkis, sanfte Erdtöne oder mattes Grau neutralisieren schrilles Neon Pink und Orange. Buntstift oder Pastellkreide überpudern harte Kontraste, vertiefen oder dämpfen den aufgetragenen Farbton. Fantasievolle Buchstabenkombinationen oder Lautmalereien titeln die Arbeiten von Bettina Weiß: Die Serie Lychen Bilder, Sun City, Yelle oder Miramar entstammen einer intuitiven Auswahl klangvoller oder ungewöhnlicher Ortsnamen aus aller Welt, manchmal wie bei Tropic Aspen in paradoxe Beziehung gestellt. In den großformatigen Werke Bleep, Weep und Bing spielt sie gleichzeitig mit Comicsprache und der Aussagekraft meditativer Mandalas.

Jedes Bildquadrat lotet die Ausdrucksvielfalt serieller Arbeit in immer wieder anderen Farben und Formen aus. Mit kaum wahrnehmbaren Abweichungen von der systematischen Linienführung weist Bettina Weiß auf menschliche Unvollkommenheit und dem Streben nach Vollendung. Jede Komposition entwickelt ein energetisches Eigenleben, spiegelt die Essenz einer Stimmung, deren Ursprung, Entwicklung und Wandlung.

Sigrid Fontana (März 2013)

 

 

Urlaub vom Tempo der Zeit

Für ihre neuen Arbeiten, in die ein Spiel-Raum aus Farben und Formen eingebettet ist, hat die Künstlerin Bettina Weiß das Format 24 cm x 24 cm x 3 cm ausgewählt und behält es seriell bei.

Die serielle Anwendung stellt mitunter einen deutlichen Bezug zu Arbeiten der Pop Art der 60er Jahre her, wo Reihung und Serie als Dogma für eine kritische Auseinandersetzung mit der bestehenden Kulturindustrie und der Rolle des reproduzierbaren Bildes standen. Bei den Pop-Künstlern war der Hang zur stilistischen Offenheit des Bildes evident. Der Abschied vom rein formalistischen Entwurf, der die Welt ignoriert, wurde durch spielerische Effekte, inhaltliche Floskeln und abstrakte Findungen aufgebrochen. Der britische Pop-Künstler Joe Tilson z.B. fügt konstruktivistische Bildideen mit Metaphern der Umweltsprache zusammen, die er oft auch als Puzzelspiel angelegt hat, um einen spielerischen Effekt zu erzeugen.

Die Flachmusterbilder von Bettina Weiß tragen ungewöhnliche Titel wie POON, ELLESSE # 1, und AMIN # 1 und sind von starker magischer Kraft durch Farbe und Form geprägt, die mitunter esoterische Züge vorgeben. Sie erinnern an fernöstliche Mandalasymbole, wie "Die Goldene Blume" des chinesischen I Ging, deren geometrische Fixierung auf einen Mittelpunkt, für konzentrierte Meditation und die Einheit von Bewusstsein und Leben steht. Die Komposition des Flachmusterbildes AMIN # 1 füllt die ganze Bildfläche mit einzelnen Bausteinen aus, die an das bekannte chinesische Spiel Tangram erinnern, eine Kreativitätstechnik, die schon zwischen dem 8. und 4. Jahrhundert v. Chr. entstand. Ebenso wie bei dem Spiel, wo die Bausteine zu neuen Figuren beliebig umgebaut werden können, erzeugt hier die „quadratische Geschlossenheit“ eine gedankliche geistige Offenheit in der Wahrnehmung. Der Raum der Wahrnehmung ist ein offener Bewegungsspielraum.

Die Kubisten und Orphisten waren in ihrer Zeit vornehmlich an Formzerlegung durch Zerlegung von Licht- und Farbeindrücken auf Grund des Farbprismas interessiert - an der Sichtbarkeit von Bewegung und Schnelligkeit, Dynamik und Simultanität. Hervorstechend in Weiß’ Arbeiten ist die Maltechnik lasierender Überlagerungen und Schichtungen bewegender kaleidoskopischer Formen, die um einen Mittelpunkt zentriert sind. Die Wahrnehmung wird durch die grellen und knalligen Pink und Neonfarben zusätzlich verstärkt, wodurch die Bildfläche einen starken Spielraum anbietet, um umherzuschweifen, gleich dem Blick durch ein Kaleidoskop oder der Art kreativer Prozesse wie wir ihn beim Spielen erfahren. Die Titel sind gefundene Konstruktionen, die Google Maps hervorgebracht hat. Mag der Betrachter sich dort ausruhen, indem er seine Achtsamkeit auf etwas fixiert, oder legt er los und bricht die „who turned on the world - apps“ mit seinen geistigen Augen auf.

Vgl. John A. Walker, Kunst seit Pop Art, 1975

Jole Wilcke (2011)

 

Die Bildräume in den Arbeiten von Bettina Weiß sind reine Konstruktionen. Sie collagiert Naturräume aus Versatzstücken. Einzelne Motive wie Vögel, Frösche und Schmetterlinge, Zweige, Blätter, Tannenzapfen, Nester und Beeren hat sie aus Zeitschriften herausgeschnitten und auf mit Ölfarbe bemalte Leinwände oder stark gemaserte Holzuntergründe montiert. Die innere Ordnung der Natur stellt die Künstlerin darin selbst her. Mal in Nahsicht wie in der Arbeit Lauber (2008) oder als Überblickslandschaft in ihren klassischen Tryptichen mit den Titeln Hill (2007), Flow (2007) und Kuri (2007).

Die Elemente, die sie wählt, spielen mit dem Medium der Landschaftsdarstellung, doch ist ihre innere Organisation von Strukturen dominiert. Wie Max Ernst in seinen Frottagen durchgeriebene Maserungen beispielsweise von Holz aufgreift, setzt Weiß die ausgeschnittenen Motive auf Holzstrukturen. Der gewonnene Collageeffekt provoziert neue Bild- und Ideenräume. In einer Bild-Serie mit den Titeln hannah hi I-IV, nimmt die Künstlerin Bezug auf die Dadaistin Hannah Höch, die schon in ihrem politisch-künstlerischen Manifest von 1921 beschreibt, was Kunst auch bedeuten kann, „Protest gegen den bürgerlichen Schlafwandel, [und] Ausdruck der revolutionären Kräfte“.

Heike Fuhlbrügge (für den Katalog Neonatur, Kunstverein Würzburg, 2008)

 

 

Bettina Weiß`Bilder lenken den Blick auf ein seltsam paradiesisch anmutendes Wunderland, das man auch unter einem Kaninchenbau oder hinter einem Spiegel finden könnte.Nicht der Weg durch einen Blumengarten führt hier in die Irre, sondern die Tatsache, das Raum und Zeit vollends auf den Kopf gestellt und durcheinander geworfen sind. Muster, Tapeten, Farben und immer wieder Tiere entziehen sich ihrer gewohnten Wahrnehmung. Schienen sie gerade noch unschuldig und idyllisch,zeigen sie sich im nächsten Moment schon tückisch und durchtrieben.

Bettina Weiß arbeitet mit den parodistischen Vermischungen einer reglementierten Welt und den Sehnsüchten nach einer ursprünglichen. Kulturell gesehen ist ein Bild zwangsläufig eine Kopie. Kopie seiner selbst, Kopie eines vorangegangenen Bildes, Kopie anderer Bilder. Doch die Lutscherbäume, grellen Farben und Kaugummis, der Hang zur Oberfläche bilden vielmehr eine aktive Umkehrung der scheinbaren Monotonie. Ihr Weltentwurf erschließt einen Raum des Vagen und Unfertigen. Die Verarbeitung bekannter Sehnsuchtsmotive, Schemata und Archetypen hält ihre Bilder in Bewegung, im Instabilen, aber dennoch bewahren sie eine Spannung durch eine Farbe oder eine bestimmte Oberfläche. Bettina Weiß betritt Neuland und lässt sich mit naiven und freundlichen, mit zwielichtigen und anrüchigen Gestalten ein, um intensivere Ausdrucksformen zu phantasieren.

Christian Malycha (aus "Neue Bilder II", Galerie für aktuelle Malerei, 2003)